Großartiges Ergebnis 2014: 12.958 Euro Spenden gesammelt und übergeben

12.958 Euro Spenden sind das tolle Ergebnis des Sparkassen-Einstein-Marathon-Jubiläumsjahres. Die Summe wurde bei zahlreichen Aktionen und durch die Spendenmatte auf der Strecke gesammelt und im Haus der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte übergeben. Die Spenden gehen an Einrichtungen in der Region. Seit der Premiere im Jahr 2005 bis jetzt wurden insgesamt über 140.000 Euro gespendet.

Ein herzlicher Dank gilt hier vor allem dem großen Engagement der Läuferinnen und Läufer, die bei der Rekordveranstaltung mit über 18.000 Teilnehmern am Marathon-Sonntag freiwillig über die Spendenmatte gelaufen sind und somit mindestens 3 Euro spendeten. Insgesamt wurden so knapp 9000 Euro Spenden erlaufen, die an die Einrichtungen DRK, Aktion „Drachenkinder“ von Radio 7, „Aktion 100.000 und Ulmer helft“ der SÜDWEST PRESSE, die Donau-Iller-Werkstätten und an das Ulmer Münster weitergeleitet werden.

Die Firma Teva ratiopharm spendete ihr „Größtes-Laufteam“-Preisgeld in Höhe von 1000 Euro an das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm. Reinhard Levyn, sportlicher Leiter des Teams Teva rathiopharm, sagte bei der Scheckübergabe: „Uns hier bei Teva ratiopharm geht es gut, es gibt aber viele Menschen, die Not leiden müssen und deshalb spendet die ratiopharm Laufgruppe auch dieses Jahr wieder Ihren Gewinn einer Hilfsorganisation, die notleidende Menschen unterstützt“.

Allein 3000 Euro wurden im Rahmen der Laufband-Aktion direkt vor dem Sparkassen-Einstein-Marathon gesammelt. An vier Tagen liefen rund 100 Sportlerinnen und Sportler knapp 1000 km auf zwei Läufbänder im Foyer der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte. Dank der Unterstützung der Sparkasse Ulm, der Firma Hammer Sport in Neu-Ulm und den Marathon-Veranstaltern wurden daraus 3000 Spenden-Euro, die vorort bereits an die Donau-Iller-Werkstätten übergeben wurden. Besonders eindrücklich bei dieser Aktion war, dass Menschen mit Behinderung und Betreuer der Lebenshilfe selbst bei der Aktion mitwirkten und an mehreren Tagen Kilometer auf den Laufbändern sammelten.

Insgesamt ergibt sich daraus eine Spendensumme in Höhe von 12.958 Euro. Alles in allem wurden seit dem ersten Einstein-Marathon 2005 Spendengelder in Höhe von über 140.000 Euro gesammelt und verteilt.

 

 

Großartiges Ergebnis 2013: 17.200 Euro Spenden gesammelt und übergeben

17.200 Euro Spenden sind das tolle Ergebnis eines erfolgreichen Laufjahres in Ulm und Umgebung. Die Summe wurde im Rahmen des Einstein-Marathons 2013 bei zahlreichen Aktionen und durch die Spendenmatte auf der Strecke gesammelt und im Haus der Sparkasse Ulm in der Neuen Mitte übergeben. Die Spenden gehen an Einrichtungen in der Region.
Die Summe kam zustande durch das große Engagement der Läuferinnen und Läufer, die beim Einstein-Marathon über die freiwillige Spendenmatte gelaufen sind und somit mindestens 3 Euro spendeten. Insgesamt wurden so 9200 Euro Spenden erlaufen, die an die Einrichtungen Unicef, DRK, Elterninitiative „krebskranke Kinder“, Aktion „Drachenkinder“ von Radio 7, „Aktion 100.000 und Ulmer helft“ der SÜDWEST PRESSE, die Donau-Iller-Werkstätten und an das Ulmer Münster weitergeleitet werden.
Ergänzt wird die Summe auch in diesem Jahr durch eine Aktion der Firma Baubetreuung Lange, die unter dem Motto „Laufen für ein Kinderlachen“ für jeden Teilnehmer der Jugendläufe 1 EUR an die Friedrich von Bodelschwingh-Schule spendete. Von der stolzen Summe von 7000 EUR werden zwei Handbikes für die Schülerinnen und Schüler der Bodelschwingh-Schule gekauft, die damit für die Jugendläufe im Rahmen des Einstein-Marathons 2014 trainieren können.

Die Firma Teva ratiopharm spendete ihr „Größtes-Laufteam“-Preisgeld in Höhe von 1000 Euro an die beiden Hospizgruppen Ehingen und Donau-Schmiechtal. Reinhard Levyn, Verantwortlicher des Teams Teva rathiopharm, sagte bei der Scheckübergabe: „Uns hier bei Teva ratiopharm geht es gut, es gibt aber viele Menschen, die Not leiden müssen und deshalb spendet die ratiopharm Laufgruppe auch dieses Jahr wieder Ihren Gewinn einer Hilfsorganisation, die notleidende Menschen unterstützt: Dieses Jahr geht die Spende an die Hospizgruppen Donau-Schmiechtal und Ehingen, die Menschen einfühlsam auf ihrem letzten Weg begleiten und Angehörigen Hilfestellung geben, die Zeit des Abschieds bewusst zu erleben.“

Insgesamt ergibt sich daraus eine Spendensumme in Höhe von 17.200 Euro. Alles in allem wurden seit dem ersten Einstein-Marathon 2005 Spendengelder in Höhe von 130.000 Euro gesammelt und verteilt.