Einstein-Marathon findet 2020 nur virtuell statt

Das Corona-Virus hat 2020 auch die Sportwelt auf den Kopf gestellt – für Großveranstaltungen sieht es weiterhin ganz düster aus. Jetzt haben die Veranstalter des Einstein-Marathons auch die größte Laufveranstaltung des Landes für 2020 in seiner bisherigen Form abgesagt.
Als Alternative wird es am ursprünglichen Termin, dem 27. September 2020, einen virtuellen Einstein-Marathon geben. Die Idee: Jeder Teilnehmer läuft für sich und lädt seine Laufzeiten über eine eigens dafür eingerichtete Eingabemaske im Internet hoch. Daraus werden Ergebnisse bzw. Sonderwertungen wie die Teamwertung ermittelt. Offen ist noch, ob alle bisher angebotenen Distanzen auch virtuell angeboten werden können.
Virtuell wird auch der AOK-Firmenlauf stattfinden. Diese Veranstaltung geht über einen Zeitraum von einem Monat (15. 6. – 15. 7.), in dem die Teilnehmer auch mehrmals laufen und ihre Laufleistungen hochladen können. Weitere Infos unter www.firmenlauf-ulm-neu-ulm.de.

Abgesagt sind in Ulm bereits die Jugendläufe im Rahmen des Einstein-Marathons sowie auch der Münsterturm-Lauf (20. Juni), der Spartacour-Hindernislauf (21. Juni) und auch die Trainingsakademie des ASC Ulm/Neu-Ulm mit Lauf-, Schwimm- und Radkursen.

Weiterhin vorerst verschoben sind der Spindelsprint im Blautal-Center und der Beurer-Frauenlauf.